Französisches Baskenland - Kunst, Kultur und Natur

Flugreise vom 21. bis 28. September 2016 (Reise-Nr. 06/2016)

Das französische Baskenland erstreckt sich entlang der Pyrenäen zwischen Adour und Bidassoa bis an den Golf von Biskaya. Hier ergänzen sich Meer, Berge und Wälder auf das Schönste. Die drei Provinzen Labourd, Basse-Navarre und Pays de Soule bilden eine Einheit aufgrund ihrer Sprache und ihrer Traditionen. Sie werden eine ganz eigene Lebensart entdecken, geprägt von viel Lebensfreude, Stärke und Selbstbewusstsein. Die typischen Fachwerkhäuser, die auch heute noch weit verbreitet sind, kann man in dieser Art nur hier sehen.

Baskenland, Midi-Pyrénées, Midi-Pyrenäen, Gruppenreise, Standortreise, Kultur und Genuss, Natur,
Typische Fachwerkhäuser, Foto: Christa Gölden

Diese atemberaubende Landschaft und die Menschen, die dort leben, haben mich vor vielen Jahren bereits gefangen genommen. Aber auch kulturell kommt hier niemand zu kurz. So wurde z. B. im imposanten Schloss in Pau vor malerischer Kulisse 1553 Heinrich IV. geboren, den seine Untertanen den guten König nannten.

 

Eine zeitlang habe ich in der Hauptstadt des Baskenlandes, in Pau, gearbeitet und gelebt. Alle Orte, die wir auf unserer Reise kennenlernen werden, habe ich besucht und kann Ihnen versichern, dass sie alle absolut sehenswert sind.

Pau ist übrigens auch die Hauptstadt des Béarn, wo die weltbekannte Baskenmütze erfunden wurde, deren Herkunft man normalerweise im Baskenland vermutet. Noch heute trifft man vielerorts auf diese tellerartigen Kopfbedeckungen, die vor Wind, Sonne und Regen schützen.

 

Sie verpassen etwas, wenn Sie nicht mitkommen. Denn, glauben Sie mir: Sie werden begeistert sein!

 

Alors, lesen Sie! Lisez!

 

 


Sitten und Bräuche im Baskenland, Frankreichreisen, Gruppenreisen, Atlantikküste,
Volksfest in Saint-Pée-sur-Nivelle, Foto: Christa Gölden
Volksfeste im Baskenland, Frankreichreise, Gruppenreise, Sommerspiele
Basken bei der Suche nach den stärksten Männern, Foto: Christa Gölden


Weg und hin... und dann "hin und weg"

1. Tag - Mittwoch, 21.09.2016

Unser Flug geht heute von Frankfurt nach Bilbao, wo wir von unserer Reiseleitung und dem Busfahrer empfangen werden. Gleich am ersten Tag besuchen wir eines der Highlights dieser Reise: das berühmte Guggenheim Museum. Anschließend geht unsere Fahrt nordwärts nach Frankreich, wo uns in Pau das 3-Sterne-Hotel de Gramont erwartet. Das zentral gelegene Haus gibt uns die Möglichkeit, abends noch ein wenig durch den Ort zu schlendern.

Bei einem ersten gemeinsamen Abendessen haben Sie die Gelegenheit, sich ein wenig kennenzulernen.

Pau - ein Märchen aus alter Zeit

2. Tag - Donnerstag, 22.09.2016

Heute bleiben wir in Pau und entdecken die Stadt. Es gibt viel zu sehen. Im Nationalmuseum des Schlosses erfahren wir z. B. alles über dessen bewegte Geschichte und seine illustren Bewohner. Vom Schloss aus spazieren wir bei hoffentlich gutem Wetter zum Boulevard des Pyrénées von wo aus man einen unverbauten Blick auf die gewaltigen Gipfel der Pyrenäen hat. Da der Abend zur freien Verfügung steht, empfehle ich ein Abendessen in einem der Restaurants auf dem Boulevard des Pyrénées. Wenn die Temperaturen es zulassen, natürlich draußen. Einem Besuch im Casino steht ebenfalls nichts im Wege. Kleiner Tipp: Nutzen Sie den Tag auch zum Kartenschreiben. Wir haben in den kommenden Tagen viel vor!

Lieblingsorte in Europa, Casino Royale, Spielcasino Frankreich, Frankreichreise, Gruppenreise, französisches Baskenland, Pyrenäen,
Pau, Spielcasino, Foto: Christa Gölden
französisches Baskenland, Hauptstadt des Baskenlandes, Béarn, Aquitanien, Gruppenreise, Frankreichreise, Standortreise, Pilgerorte
Pau, Boulevard des Pyrénées im Dezember, Foto: Christa Gölden

Lourdes - Pilgerort und Pyrenäen

Lourdes-Reise, Frankeichreise, Passepartout
Dorf in den Pyrenäen, Foto: Christa Gölden

3. Tag - Freitag, 23.09.2016

Ein Tag angefüllt mit überwältigenden Naturerlebnissen liegt vor uns.

Etwa 100 km von Pau entfernt liegt der "Nationalpark der Pyrenäen", wo sich u. a. der mächtige Cirque de Gavarnie erhebt. 1.700 m hoch ist der Felsenkessel, der seit 1997 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Ganz in der Nähe bei La Mongie liegt der Pic du Midi de Bigorre, den wir mit der Seilbahn anschließend "erklimmen" wollen. Hoch oben bietet sich uns ein Ausblick auf eine der unvergleichlichsten Landschaften Frankreichs. Genießen Sie ihn! Ein Besuch des Museums der Sternwarte gibt uns interessante Aufschlüsse über ferne Planeten. Wer danach einen leichten Hunger verspürt, hat genügend Zeit, im Restaurant hier oben eine Kleinigkeit zu essen.

 

Auf der Rückfahrt nach Pau machen wir Halt in Lourdes. Dieser Heilige Ort wird niemanden unberührt lassen. Egal, ob man an Wunder glaubt oder nicht: Von den 7.000 Heilungen im Laufe der Jahre wurden 69 von der Kirche als Wunder anerkannt. Wer einmal an einer Messe unter freiem Himmel auf dem Platz vor der oberen Basilika oder an einer der Lichterprozessionen, die im Sommerhalbjahr stattfinden, teilgenommen hat, wird überwältigt sein von der Atmospähre, die hier herrscht.

 

Bei einem gemeinsamen Abendessen haben wir ausreichend Gelegenheit, die gesammelten Eindrücke dieses intensiven Tages noch einmal Revue passieren zu lassen.


Bayonne und die Atlantikküste

4. Tag - Samstag, 24.09.2016

Heute heißt es aufstehen, Koffer packen. Damit wir unser restliches Programm angenehm und mit wenig Zeitverlust durchführen können, ziehen wir um in den mondänen Badeort Biarritz. Auf unserer Fahrt dorthin machen wir einen ausgedehnten Halt in Bayonne. Bei einer Stadtführung durch die malerischen Gassen der Altstadt erfahren Sie alles über die wechselvolle Geschichte dieser typsch baskischen Stadt, aus der u. a. der weltberühmte Bayonner Schinken stammt.

Nachdem wir in Biarritz unser 4-Sterne-Hotel Radisson Blu bezogen haben, kann die Stadt vor dem Abendessen ein wenig auf eigene Faust erkundet werden. Vielleicht sehen Sie den Surfern zu, die sich bei jedem Wetter in den beieindruckenden Wellen des Atlantiks vergnügen.

Blick ins Atelier eines der seltenen "Makhila"-Hersteller, Foto: Christa Gölden
Blick ins Atelier eines der seltenen "Makhila"-Hersteller, Foto: Christa Gölden
seltenes Handwerk, Bergdorf in Frankreich, baskische Tradition, Gruppenreise
Die "Makhila", das Kleinod des baskischen Handwerks, Foto: Christa Gölden

Malerische Bergdörfer und ein Ort auf dem Jakobsweg

5. Tag - Sonntag, 25.09.2016

Bei einer Fahrt mit dem "Train de la Rhune", einem historischen Zug, verschaffen wir uns heute einen herrlichen Überblick über das Baskenland. Wir besichtigen u. a. die lebhaften und typischen Dörfer Sare und Ainhoa, die beide bereits als schönste Dörfer Frankreichs ausgezeichnet wurden. Während der Mittagspause haben Sie Gelegenheit, ein paar Päckchen oder Gläschen "Piment d'Espelette" zu kaufen. Ich mach's auf jeden Fall. Diese nicht zu scharfen Chilischoten wachsen in der Gegend und sind ein fester Bestandteil der ausgezeichneten baskischen Küche. 

Weiter geht es nach Bergara, in eines der wenigen Makhila-Ateliers. Der traditionelle Gehstock der Basken gilt seit Generationen als Geschenk der Anerkennung und Ehrung unter den Basken. Viele berühmte Personen und gekrönte Häupter, u. a. Prinz Charles, wurden hiermit schon geehrt.

Unser nächstes Ziel an diesem ereignisreichen Tag ist Saint-Jean-Pied-de-Port, ein wichtiger Ort auf dem Jakobsweg und die letzte Station vor der spanischen Grenze. Hier besuchen wir u. a. das Gefängnis der Bischöfe.

Auf der Fahrt zurück nach Biarritz machen wir Halt bei einem Winzer und verköstigen einige Weine der Region, die bei uns in Deutschland nicht sehr bekannt sind, die ich Ihnen aber aus eigener Erfahrung sehr wohl empfehlen kann. Und so sind wir dann auch gleich richtig eingestimmt für ein unterhaltsames Abendessen im Biarritz.

Ein Tag in Biarritz oder die Grotten von Isturitz und Oxocelhaya

6. Tag - Montag, 26.09.2016

Biarritz ist für mich die große alte Dame der französischen Seebäder. Heute haben Sie die Gelegenheit, selbst mit ihr auf Tuchfühlung zu gehen und all ihre Geheimnisse zu entdecken. Sie werden sich gewiss nicht langweilen.

Zur Wahl steht allerdings auch ein Besuch der knapp 50 km entfernten weltberühmten Grotten von Isturitz und Oxocelhaya. Absolut sehenswert und bekannt wegen ihrer besonders schönen weißen Stalagmiten und den Höhlenmalereien. Egal, wie Sie sich entscheiden, es wird auf jeden Fall ein gelungener Tag. Bei unserem gemeinsamen Abendessen berichte ich Ihnen von der Stadt und Sie mir von den Grotten. D'accord? Abgemacht?

Saint-Jean-de-Luz - ein Kleinod am Atlantik

Frankreich, französische Atlantikküste, schönes Frankreich, Baskenland, mondäne Badeorte,
Blick auf Biarritz vom Leuchtturm aus, Foto: CDT64

7. Tag - Dienstag, 27.09.2016

Wenn man mit mir im Baskenland unterwegs ist, ist ein Besuch von Saint-Jean-de-Luz Pflicht. Ich liebe dieses wunderschöne Fleckchen Frankreich, besonders früh morgens mit einem Kaffee vor einem der kleinen Bistros.

Sonntagmorgens in der 1. Messe kann man in der kleinen Kirche Saint-Jean-Baptiste basikschen Gesängen lauschen. Ein beeindruckendes Erlebnis! Hier heiratete übrigens Ludwig XIV. im Jahre 1660 die spanische Infantin Maria Theresia. Danach wurde der kleine Eingang, durch den sie die Kirche betreten hatten, zugemauert. Der Ort hat noch einiges mehr zu bieten. Aber ich will unserem Reiseleiter nicht vorgreifen.

Nach der Führung haben Sie Zeit für eigene Erkundungen, Einkäufe, einen Strandbesuch oder einfach nur zum Entspannen.

 


Abschied und Heimflug

8. Tag - Mittwoch, 28.09.2016

Packen Sie in Ruhe und nehmen Sie nach dem Frühstück Abschied von Biarritz. Gegen 10h treten wir unsere Heimreise mit dem Bus Richtung Flughafen Bilbao an, von wo aus unser Rückflug startet.

Sie werden mit vielen schönen Erinnerungen im Gepäck die Heimreise antreten. Das verspreche ich Ihnen. Promis!

Zum Schluss noch ein Hinweis:

 

Der Ablauf dieser Reise kann sich aufgrund von unvorhergesehenen Ereignissen oder Wetterbedingungen ändern. Bitte haben Sie dafür Verständnis. Ich werde dennoch versuchen, dass alle hier aufgeführten Programmpunkte am Ende der Reise zu Ihrer vollsten Zufriedenheit durchgeführt wurden.

 

Damit Sie diese Reise unbeschwert genießen können, denken Sie auf jeden Fall daran, festes Schuhwerk mitzunehmen. Die Stadtbesichtigungen und der Besuch der Höhlen sollten zu Ihrer Sicherheit und Bequemlichkeit nicht mit leichten Schuhen gemacht werden.

Wir werden außerdem einige Höhenunterschiede in den Pyrenäen hinter uns bringen. Oben auf dem Berg kann es ungemütlich kalt und vor allem windig sein. Packen Sie auf jeden Fall eine warme und regenfeste Jacke in Ihr Reisegepäck.

Der Preis für diese exklusive Flugreise vom 21. bis 28. September 2016 beträgt:

 

Pro Person im Doppelzimmer          1.911,00 €

Pro Person im Einzelzimmer            2.303,00 €

Folgende Leistungen sind im Preis enthalten:

  • Hin- und Rückflug mit Lufthansa Frankfurt - Bilbao o. ä. in der Economy Class
  • Fahrt in Reisebussen, die den neuesten Anforderungen an Komfort und Sicherheit genügen
  • 3 Übernachtungen mit reichhaltigem Frühstücksbuffet im 3-Sterne-Hotel de Gramont in Pau
  • 4 Übernachtungen mit reichhaltigem Früstücksbuffet im 4-Sterne-Hotel Radisson Blu in Biarritz
  • 5 Abendessen in ausgesuchten Restaurants
  • durchgehende Reiseleitung vom ersten bis letzten Tag
  • Eintritt Guggenheim Museum in Bilbao
  • Stadtführungen in Pau, Bayonne und Saint-Jean-de-Luz
  • Fahrten mit dem Zug "Train de la Rhune"
  • Besuch eines Makhila-Ateliers
  • Auffahrt zum Pic du Midi und Besichtigung "Museum der Sternwarte"
  • Weinprobe mit 3 Verkostungen
  • Eintritt ins Gefängnis der Bischöfe in Saint-Jean-Pied-de-Port
  • City Tax für Ihren gesamten Aufenthalt

Folgendes ist nicht im Preis enthalten:

  • Fahrten zum und vom Flughafen in Deutschland
  • Reise-Rücktrittskostenversicherung
  • alle Mittagessen sowie Abendessen, wenn nicht erwähnt
  • alle Tischgetränke
  • Trinkgelder (Busfahrer bzw. Reiseleitung je 1,- €/Tag/ Person)
  • Minibar bzw. Getränke an der Hotelbar o. ä.
  • Alle sonstigen Kosten

Zubuchbare Leistung: 

  • Rail&Fly 60,- € pro Person
  • Besuch der Höhlen von Isturitz und Oxocelhaya
    (6. Tag)
    12,- € pro Person

Sollte die Mindestteilnehmerzahl (20) nicht erreicht werden, kann diese Reise leider nicht stattfinden.

 

Deshalb nicht lange zögern: Auf dem nachfolgenden Formular schicken Sie mir Ihre Anschrift sowie die Anzahl der mitrei-senden Personen. Sie erhalten von mir dann umgehend per Mail oder per Post ein Anmeldeformular. Nach Rücksendung dieses Formulares an mich, Eingang einer Anzahlung in Höhe von 30 % auf meinem Konto sowie vorbehaltlich freier Plätze ist Ihre Teilnahme verbindlich.

 

Sie können mich natürlich auch per Mail oder telefonisch kontaktieren: info@studienreisen-passepartout.com / Telefon: 02166 8556181.

 

Ich freue mich auf Sie und sage: A bientôt und bis bald.

 

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Kontakt:    

Studienreisen Passepartout                            

Christa Gölden

Postfach 300331

41193 Mönchengladbach

 

Tel:      +49 2166 8556181

Mobil:  +49 151 51104454

Mail:     info@studienreisen-passepartout.com